Die Chronik des Sportverein in Schwepnitz

Logo SV Grün-Weiß Schwepnitz e. V. 2018

Die Entwicklung des Sport in Schwepnitz.

Am 13. Mai 1877 wurde auf Initiative des damaligen Inspektors der Glashütte, Emil Lochmann ein bürgerlicher Turnverein in Schwepnitz gegründet. Erster Vorsitzender war der Mühlenbesitzer Gustav Sommer. 1885 war Emil Lochmann Vorsitzender und ist bis zu seinem Tode am 29.04.1910 geblieben. Der Verein hatte im Gründungsjahr 21 Vereinsangehörige und nach 50 Jahren seines Bestehens waren es bereits 230 Mitglieder.

Unterabteilungen des Turnvereins waren:

der am 22.05.1879 gebildete Turngesangsverein
die am 13.08.1921 entstandene Turnerinnenabteilung
die am 24.06.1923 gebildete Fussballmannschaft
die am 22.02.1925 gebildete Kinderabteilung.

Der Turnplatz befand sich anfangs auf der Hüttenstraße an der Ortsseite des Familienhauses, seit dem 30.05.1886 neben dem Gasthof. Geturnt wurde im Sommer in Freien und im Winter in dem 1880 gebauten Saal. Die Vereinsfahne wurde am 21.06.1885 geweiht, der Verein trug fortan den Namen ‘Schwepnitzer Turnverein´. Der Turnverein war vor dem 1. Weltkrieg in Schwepnitz so etwas wie ein Ortskulturverein, vertreten waren alle Bevölkerungsschichten. Finanzielle Unterstützung erhielt er vorrangig von der Firma Aug. Leonhardi. 1902 wird die Lochmannstiftung ins Leben gerufen. Direktor Lochmann spendete pro Mitglied und Jahr 20 Pfennige, die erste Einzahlung erfolgte am 22.04.1903. Eine weitere Stiftung war die Gustav-Sommer-Stiftung, für die am 28.06.1919 die erste Einzahlung erfolgte. 1908 wird eine Reisekasse angelegt, um finanzielle Schwierigkeiten auszugleichen. Am 21.06.1925 wurde der Verein, der seit 1923 “Turnverein von 1877 Schwepnitz, Deutsche Turnerschaft“ hieß, gerichtlich eingetragen. Die Einführung des Schulsportes in Schwepnitz ist ebenfalls auf den Verein zurückzuführen. 1909 wurde dies beschlossen, der Verein übernahm die Durchführung der Übungsstunden bis 1915. Neben den wöchentlichen Übungsstunden gab es alljährliche Höhepunkte wie z.B..: das Sommeran- und das Sommerabturnen, ein Unterhaltungsabend am 1. Weihnachtsfeiertag‚ Wanderungen für die ganze Familie u. a. m.. Der Verein bestand bis 1945,  wurde dann verboten und aufgelöst. 44 Jahre nach der Gründung des bürgerlichen Turnvereins wurde am 22.05.1921 der Arbeiterturnverein “ Frisch auf “ von den Sozialdemokraten gegründet. Die Entwicklung der Arbeitersportbewegung geht allerdings bereits ins Jahr 1907 zurück und begann mit der Gründung des Arbeiterradfahrerbundes “ Solidarität “. Die Vereinsfahne ist bis heute noch erhalten. Ein englischer Volonteur, der in der Firma Leonhardi tätig war, soll den Fußball nach Schwepnitz gebracht haben. Neben dem Fußballklub ‘Viktoria‘, der sich 1911 gründete und ab 1920 als ‚SG Viktoria´ existierte, gab es ab 1923 die Sektion Fussball im Arbeiterturnverein. Auch der Arbeitergesangsverein ist 1921 gegründet worden. 1933 wurde, wie überall, auch in Schwepnitz der Arbeitersport verboten, Geräte und Inventar beschlagnahmt. Der 2. Weltkrieg riss tiefe Wunden in beide Vereine und nach einer Bestandsaufnahme vom 07.07.1945 waren noch 10 Jugendliche und 12 Erwachsene als Mitglieder übriggeblieben. Trotz großer Probleme kam der Sport wieder in Gang, allerdings gab es noch eine Vereinigung  -  die ‚SG Schwepnitz´ als Vorgängerin der BSG “Chemie“  Schwepnitz. Als erstes waren die Fußballer wieder aktiv. Da der alte Rasensportplatz an der Gustav-Sommer-Straße nicht mehr den Anforderungen genügte, wurde eine neue Sportstätte geschaffen, deren Einweihung am 10. und 11. August 1957 mit einem großen Kreissportfest verbunden war. An erfolgreichsten in den 50er Jahren waren die Fußballer und die Frauenmannschaft der Kegler. Am 30. 5. 1971 wurden auf Initiative des damaligen Bürgermeisters Erich Raack die Turn- und Gymnastikstunden der Frauen wieder aufgenommen. Auch das Kinderturnen, anfangs nur für die Mädchen, später auch für die Jungen, wurde wieder begonnen. Die Sektionen Fußball, Turnen und Kegeln blieben bei der BSC “Chemie“ Schwepnitz. Mit der Inbetriebnahme der Turnhalle im Jahre 1978 wurden die Möglichkeiten zur sportlichen Betätigung vielfältiger: Volkssport-Volleyball und Handball’ Tischtennis’ Judo, Karate, Gymnastik, Geräteturne.
Der Name BSG “Chemie“ Schwepnitz ist Geschichte, der neue Verein heißt ´SV Grün-Weiß Schwepnitz e.V.` und wurde 1992 im Vereinsregister eingetragen.



Die Vereinschronik bis 2005 als PDF-Dokument.

Die Vereinspräsentation 2021 der Abteilung Fußball als PDF-Dokument